Der ultimative Tipp, wie du deine Ziele erreichst

Aktualisiert: Feb 20



Gerade zum Jahresanfang erfahren wir viel darüber, wie wir unsere Ziele erreichen können. Wir lesen Tipps, wie „Formuliere deine Ziele SMART“, „Setze dir kleine Ziele“, „Erstelle dir einen (Ernährung-/Sport-) Plan“, „Bleib am Ball“ und, und, und.


Vermutlich hast du diese oder ähnliche Sätze schon des Öfteren im Internet gelesen oder in einem Podcast gehört. Und die meisten von uns kennen diese Tipps und erreichen dennoch nicht ihre Ziele. Einige von uns setzen sich erst gar keine Ziele, weil sie aus eigener Erfahrung meinen zu wissen, dass sie ihre guten Vorsätze sowieso nicht erreichen. Warum also sollten wir uns wieder unnötig unter Druck setzen, wenn daraus sowieso nichts wird?


Dann besser einfach so weiter machen, wie bisher?


Nein! 😊 Seit ich mich mit Persönlichkeitsentwicklung beschäftige und Menschen dabei helfe ihre Ernährung umzustellen, ist "das Ziele erreichen" ein großes Thema. Und da ich mit den gängigen Standardtipps weder meine eigenen Ziele erreichen konnte noch positive Erfahrungen bei anderen Menschen beobachtet habe, erfährst du keine Nullachtfünfzehn Tipps von mir, sondern Techniken und Grundprinzipien, die dich wirklich weiter bringen.


Gemäß dem Motto, das ich auch auf dieser Seite publiziert habe:

„Wenn das, was du tust, nicht funktioniert, tue etwas anderes.“



Hier kommt der ultimative Tipp, deine Gewohnheiten zu verändern.


Heute zeige ich dir eine von mehreren großartigen Methoden, wie du dein Gehirn austrickst und deine lästigen Gewohnheiten änderst, um deine Ziele zu erreichen.


Was du siehst, ist das, was du bekommst.


Durchlebe dein Ziel, bevor du es erreicht hast.


Und zwar mit prickelnden Gefühlen, in leuchtenden Farben und lebendigen Bildern. Stell dir dein Ziel intensiv vor und durchlebe es so, als hättest du es schon erreicht. Wie das genau geht, erfährst du gleich. Doch vorab möchte ich dir noch erklären, warum genau dieses vorherige Erleben so kraftvoll ist und dich deutlich weiterbringt als das trockene Aufschreiben.

Die Magie des Unterbewusstseins.

Um die Auswirkungen und die Kraft des Unterbewusstseins zu verstehen, müssen wir uns zuerst dem Bewusstsein widmen. Dein Bewusstsein ist der bewusste Zustand, mit dem du Entscheidungen im Alltag triffst und welches bestimmt, ob du dir ein Ziel für die Zukunft vornimmst und wie du dieses Ziel erreichen möchtest. Es ist also praktisch gesehen deine Willenskraft.


Unser Alltag ist allerdings von komplexeren Aufgaben geprägt, die durch unser Unterbewusstsein bewerkstelligt werden. Dies betrifft vor allem automatisierte Prozesse wie das Autofahren, das Laufen, das Zähneputzen etc., aber auch Funktionen wie der Herztätigkeit, die Regulation der Körpertemperatur, der Atmung und vieles mehr. Wenn wir diese Funktionen bewusst steuern müssten, dann wären wir gänzlich überfordert.


Das Unterbewusstsein steuert zu einem Großteil unser Handeln und ist unter anderem durch unsere Erfahrungen und Glaubenssätze geprägt. Wenn wir z.B. den Glaubenssatz in uns tragen, dass wir unsere Ziele nie erreichen werden, dann wird unser Unterbewusstsein auch dafür Sorge tragen, dass dies nicht passiert!


Um dir die Macht des Unterbewusstseins zu verdeutlichen, kannst du folgende Mini- Übung einmal durchführen.

Setze dich auf einen Stuhl und schlage das recht Bein über das linke Bein. Zeichne mit deinem rechten Bein im Uhrzeigersinn Kreise in der Luft. Zeitgleich zeichnest du nun mit deiner rechten Hand im Uhrzeigersinn eine große Acht in der Luft.


Merkst du, wie dein Bein automatisch einer anderen Bewegung folgt? 😊



Die Kraft des Unterbewusstseins ist enorm.

Es zeigt uns aber auch Lösungen auf, die wir im Alltag oftmals ignorieren. Dies ist der Fall, wenn wir nicht auf unser Bauchgefühl hören, sondern mit dem rationalen Verstand Dinge beschließen, die sich für uns am Ende nicht richtig anfühlen.

Die Macht des Unterbewusstseins ist um einiges kraftvoller als der bewusste Verstand.

Diese Kraft möchten wir für uns nutzen, um unser Unterbewusstsein auf unsere Ziele zu lenken und für uns zu arbeiten.


Wie du Mithilfe des Unterbewusstseins deine Ziele erreichst.


Nachdem du auf bewusster Ebene nun verstanden hast, welchen Einfluss unser Unterbewusstsein auf unser Verhalten hat, zeige ich dir nun auf, wie du mit einer einfachen, aber effektiven Methode, dein Unterbewusstsein auf deine Erfolgsziele programmierst.


Durchlebe dein Ziel, bevor du es erreicht hast.




1. Wohlgeformte Zielformulierung

Formuliere das Ziel attraktiv und positiv. Zum Beispiel: Ich werde an Ostern 60 kg wiegen. NICHT: Ich möchte 5 kg abnehmen.

Deine Zielformulierung sollte folgende Fragen beantworten:

Was ist das Ziel? Bis wann wirst du es erreicht haben?

Zudem solltest du es in der ICH-Form formulieren und in die Gegenwart ausrichten. Bsp.: Ich werde an Ostern 60 kg wiegen.


Dein Ziel sollte natürlich auch realistisch sein.


Schreibe dein Ziel gut lesbar und groß auf ein Blatt Papier auf. Gerne kannst du zusätzlich ein Foto aufkleben, auf dem eine Person oder du selbst abgebildet ist, die deinem Ziel entspricht. Bspw. ein Foto von dir mit ca. 60 kg aus früheren Jahren.


2. Sinnlich-Spezifisches Erleben


Du kannst dich jetzt an einem ruhigen Ort setzen und dein Ziel laut vorlesen. Schließe die Augen und atme dreimal tief durch. Sag dein Ziel dreimal langsam hintereinander auf.

Stelle dir nun vor, dass du dein Ziel erreicht hast. Nehmen wir noch einmal das Beispiel „Ich werde an Ostern 60 kg wiegen."

Tue so, als ob du dein Ziel bereits erreicht hast.

Wie ist es denn jetzt, seit du 60 kg wiegst? Was siehst, hörst, fühlst, riechst, schmeckst du? Male dir richtige Bilder in Gedanken aus. Welche Menschen sind um dich herum?

Welche Komplimente machen diese Menschen dir? Stell es dir so konkret wie möglich vor. Und genieße das Gefühl.


3. Ressourcen im Rückblick


Nun stell dir selbst die Frage, wie du es zu diesem Ziel geschafft hast. Was hast du unternommen, um dieses Ziel zu erreichen? Welche Schwierigkeiten sind dir begegnet und wie hast du sie gelöst?

Öffne die Augen und schreibe auf, was du unternommen hast, um dieses Ziel zu erreichen. 3 – 5 Sätze sind dabei schon ausreichend. Welche Herausforderungen sind dir auf dem Weg begegnet? Wie bist du mit diesen Herausforderungen umgegangen? Schreibe auch auf, welche Techniken/Ideen/Strategien du angewandt hast, als die ersten Schwierigkeiten auf dich zugekommen sind.

Beispielweise:

Ich habe den Geburtstagskuchen meiner Arbeitskollegin abgelehnt und stattdessen einen Kaffee getrunken und mich mit meinen Kollegen unterhalten.

Lege die ersten Schritte fest

Was wirst du heute tun, um dein Ziel zu erreichen? Was ist dein erster Schritt?

Anfangs kann es sein, dass du dir etwas komisch vorkommst. Das ist ganz normal. Die Auswirkungen und das Ergebnis überwiegen am Ende, sodass du es freiwillig wiederholen wirst.


Heutzutage wenden selbst Spitzensportler diese Methode an.

Sie „sehen“ ihren Wettkampf vor ihrem inneren Auge und fühlen sich in das Gefühl hinein, z.B. einen Tennisaufschlag zu machen. Der Psychologe Dr. Richard Suinn entdeckte 1981 bei Skifahrern, dass durch die einfache Visualisierung einer Skifahrt, elektrische Impulse ausgelöst und Muskeln erzeugt wurden, die bei dem eigentlichen physischen Training auch entstehen würden. Dies verdeutlicht nochmal, welches fantastische Werkzeug uns durch die Kraft der Gedanken zur Verfügung steht.


Viel Spaß und Erfolg bei der Umsetzung.


Deine Nicole




Zur Kontaktaufnahme

nutrijoyous - Ernährungsberatung & Coaching

Nicole Haas Oecotrophologin B.Sc. staatl. anerkannte Diätassistentin zertifiziert DVNLP-Practitioner

info@nutrijoyous.de





Ähnliche bog-Artikel:

8 Tipps gegen Heißhunger auf Süßes


Immer müde und ständig schlecht drauf? - Das könnte die Ursache sein!

44 Ansichten

Yorckstraße 26

10965 Berlin

info@nutrijoyous.de

Tel: 030 - 916 936 08